Zum 250. Geburtstag von James Hewitt

James Hewitt wurde heute - am 4. Juni - 1770 in England geboren und starb 1827 in Boston. Zwei Dinge fallen sofort auf: Erstens ist er ein nahezu exakter Zeitgenosse von Ludwig van Beethoven, und zweitens war er in den Vereinigten Staaten, als die Vereinigten Staaten selbst noch in den Kinderschuhen steckten.

Knapp zehn Jahre nach dem Ende des Revolutionskrieges - 1792 - war Hewitt in New York. Obwohl er bereits etwas in London veröffentlicht hatte, war es in Amerika, wo er sich als Musikverleger und Komponist etablierte. Die RISM-Datenbank enthält ca. 270 Notenausgaben, die von Hewitt u.a. in New York und Boston veröffentlicht wurden (suchen Sie James Hewitt in der Erweiterten Suche unter Verlag oder folgen Sie diesem Link und filtern Sie nach Verlag). Britische Komponisten spielten dabei eine große Rolle: Charles Dibdin, James Hook, William Shield, Stephen Storace machen 40% seines verlegerischen Schaffens in RISM aus.

Doch gerade in seinen eigenen Kompositionen scheint Hewitt den Charakter seiner Wahlheimat zu verkörpern. Ich bin mir nicht sicher, wie es für einen englischen Komponisten gewesen wäre, sich in einem ehemals feindlichen Gebiet einen Namen zu machen. Aber bei Kompositionen mit Titeln wie "The Battle of Trenton" (ein amerikanischer Sieg im Revolutionskrieg), "The Federal Constitution and Liberty Forever" (Abbildung), "The New Yankee Doodle" und "The Patriot" stimmt Hewitt voll und ganz mit den Symbolen des jungen Landes überein. Hewitt widmete seine Sonate "The Battle of Trenton" sogar dem ersten Präsidenten, George Washington (und benannte auch seinen dritten Sohn nach ihm). Die Klaviermusik ist gespickt mit außermusikalischen Deskriptoren, die bei einer Aufführung zum Tragen kommen: "Die Armee in Bewegung", "Trommeln schlagen zu den Waffen".

 

Die Werke von James Hewitt sind nur unvollständig in RISM enthalten, die meisten davon sind gedruckte Ausgaben. Obwohl er mehr als 92 Vokal- und 75 Instrumentalwerke schrieb, fällt Hewitts Geburtsjahr 1770 genau in den Grenzbereich für das ursprüngliche A/I-Projekt, das gedruckte Musik dokumentiert. Da unsere Mitarbeiter immer mehr Musik aus dem 19. Jahrhundert hinzufügen, können wir uns auf mehr Notendrucke aus dieser Zeit in RISM freuen und Hewitts musikalischen Nachwuchs vervollständigen: die Pianistin Sophia Henrietta Emma Hewitt (1799-1845), den Komponisten John Hill Hewitt (1801-1890), den Verleger James Lang Hewitt (1803-1853) und den Komponisten George Washington Hewitt (1811-1893).

Abbildung: Erste Seite von James Hewitts "The Federal Constitution & Liberty Forever," 1798. US-PIlevy Box 002, Item 011. RISM ID no. 991020567. Courtesy Lester Levy Sheet Music Collection, The Sheridan Libraries, Johns Hopkins University.  Online zugänglich (public domain).

 

Kategorie: Veranstaltungen



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Kommentare

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

- Pflichtfeld




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


RSS-Feed abonnieren

COPYRIGHT

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.