Nutzerstudie II – Häufig gestellte Fragen

Heute setzen wir unsere Diskussion ausgewählter Kommentare, die wir im Rahmen der Nutzerstudie erhalten haben, fort. Am Montag beschäftigten wir uns mit den bei RISM vertretenen Ländern und die verwendete Sekundär-Literatur. Heute geht es um die Frage nach der Zeitgrenze:

„Gibt es die Katalogisierungsgrenze 1850 noch?“- Antwort 372

„I thought you were limited to sources up to a certain date (1950? 1900?) […] - but is it true?“ - Antwort 15

Eine sehr häufige, nicht nur in der Nutzerumfrage, gestellte Frage betrifft die Zeitgrenze. Die erste von RISM verwendete Einschränkung bezog sich auf Musikdrucke (Serie A/I). Zu Beginn des Projektes war an eine Publikation als Datenbank noch überhaupt nicht zu denken. Die Veröffentlichung in Buchform machte folglich eine Beschränkung notwendig; dabei ist der Zeitraum 1600-1800 nicht willkürlich ausgewählt. Während die Anzahl der Musikdrucke vor 1600 noch überschaubar ist, wurden mit der Einführung neuer Drucktechniken am Beginn des 19. Jahrhunderts die Kosten radikal gesenkt und die Auflagen erreichten Dimensionen, die im 18. Jahrhundert noch unvorstellbar waren. Mit Beginn der Erfassung der Musikhandschriften wurde diese Grenze zunächst übernommen und im Laufe des Projektes auf 1850 erweitert. Aufgrund der Finanzierung der RISM Zentralredaktion und der deutschen Arbeitsgruppen liegt der Erfassungsschwerpunkt für die Musikquellen auf dem Zeitraum 1600-1800. Projekte, die von anderen nationalen Gruppen durchgeführt werden, haben ebenfalls Zeitgrenzen.

Dies stellt aber keine Barriere für andere Institutionen oder Projekte bei der Erschließung ihrer Bestände dar. Grundsätzlich sind alle Ländergruppen auch in dieser Frage unabhängig und wir überlassen es unseren Kollegen, die Katalogisierungsprioritäten zu bestimmen und welche chronologischen Grenzen am besten zu den noch vorhandenen Quellen passen. Daher werden Sie beispielsweise größtenteils gedruckte Musik von 1900-1945 in Korea, Quellen von Gustav Mahler in Kanada oder auch Werke von Lili Boulanger, Maurice Ravel, Ethel Smyth und Richard Strauss finden.


Abbildung: Max Bruch (1838-1920), autographe Handschrift der 18 Lieder (ca. 1916-1919). D-B Mus.ms.autogr. Bruch, M. 18 (RISM ID no. 464000858)

Kategorie: Eigendarstellung



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Einen Kommentar hinzufügen

Bitte alle Felder ausfüllen! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Code nicht lesbar? Bitte hier klicken.

RSS-Feed abonnieren

COPYRIGHT

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.