RISM auf dem IAML-Kongress

Alle Wege führen nach Rom - sehen wir uns dort? RISM freut sich auf die Jahreskonferenz der International Association of Music Libraries, Archives and Documentation Centres vom 3. bis 8. Juli 2016.

RISM wird folgende Sitzungen anbieten. Abstracts befinden sich auf der IAML Website.

Besuchen Sie auch den RISM-Tisch während der Konferenz.

 

RISM-Sitzungen

Dienstag, 5. Juli

  • 9:00-10:30: Workshop (offen): The Ins and Outs of the RISM OPAC
    Dieser Workshop stellt verschiedene Aspekte des RISM Online-Katalogs vor, der seit 2010 frei zugänglich ist. Für alle Interessenten, die mit dem RISM-OPAC arbeiten oder ihn Studenten und Fakultätsmitgliedern vermitteln wollen.

    • Klaus Keil (RISM Zentralredaktion, Frankfurt am Main): The RISM OPAC: Contents and development

    • Jennifer Ward (RISM Zentralredaktion, Frankfurt am Main): RISM like a Pro: Tips, Tricks, and Mistakes to Avoid

    • Zuzana Petrášková (Národní knihovna České republiky): OPAC RISM = Hilfe für die Forschung, Edition und Interpretation der überlieferten Musik. Erfahrungen aus der Nationalbibliothek der Tschechischen Republik

    • Massimo Gentili-Tedeschi (Istituto Centrale per il Catalogo Unico, Rome): RISM and ICCU Musica

Donnerstag, 7. Juli

  • 9:00-10:30: RISM Open Session

    • Klaus Keil (RISM Zentralredaktion): News and information

    • Laurent Pugin (RISM Switzerland), Klaus Keil (RISM Zentralredaktion), Jennifer Ward (RISM Zentralredaktion): Presentation of the new program for source documentation: Muscat 3.0

  • 11:00-12:30: Advisory Council (offen für alle Vertreter der Arbeitsgruppen)
    Vorsitz: Armin Brinzing (Internationale Stiftung Mozarteum, Salzburg)

Freitag, 8. Juli

  • 9:00-10:30: Commission Mixte (geschlossenes Arbeitstreffen; offen nur für Mitglieder oder auf Einladung)
    Vorsitz: Wolf‐Dieter Seiffert (Präsident des RISM, RISM Commission Mixte, München)

     

Präsentationen der RISM-Kollegen

Montag, 4. Juli

  • 14.00–15.30: Bibliographical approaches to early music
    Chair: Rupert Ridgewell (British Library, London)

    • Eliška Šedivá (National Library of the Czech Republic, Music Department, Prague)
      The Bohemian watermark research in the Music Department of the National Library of the Czech Republic
    • Sonia Wronkowska (The National Library of Poland, Music Department, Warsaw)
      Strategies for cataloging derivative works of early music: Theoretical background and consequences
    • Klemen Grabnar (Institute of Musicology at the Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts, Ljubljana)
      Revising the RISM A/II Records: The case of SI‐ Lnr, Mss 339–344

Dienstag, 5. Juli

  • 9.00–10.30 Alina Mądry (Adam Mickiewicz University, Poznań)
    Probleme mit der Zuordnung in polnischen Sammlungen von Musikalien aus dem 18. Jahrhundert
  • 11.00–12.30 Working Group on the Access to Music Archives Project
    Working meeting (open)

    • Patrizia Rebulla (RISM Belgium, Brussels office)
      Géo‐localisation des institutions belges liées au RISM
    • Klaas Jaap van der Meijden (Resonant, Leuven)
      Open discussion “Towards the future of AMA‐WG” and News of the updating of RISM‐C Directory

Mittwoch, 6. Juli, 15.30: Guided tours

  • 7– Organs in Roman Churches
    Oratorio del Crocifisso, Piazza dell’Oratorio
    Präsentation der Orgel (1744) von
    Johann Konrad Wörle/Giovanni Corrado Verlè (1701 Vils – 1777 Rom)

    Florian Bassani, Orgel (Universität Bern, Institut für Musikwissenschaft)
    P. Urban Stillhard OSB, P. Ulrich Kössler OSB (Schola Benedictina, Abtei Muri-Gries, Bozen/South Tyrol)
    Hildegard Herrmann-Schneider (RISM Tirol-Südtirol & OFM Austria/Institut für Tiroler Musikforschung)

    Die Orgel, errichtet 1744 von einem der besten Orgelbauer Roms des 18. Jahrhunderts, zugewandert aus Österreich bzw. Tirol, befindet sich in dem Sakralraum, von dem die musikalische Gattung Oratorium ihren Anfang nahm. Das Oratorio del Crocifisso ist komplett ausgeziert mit Fresken der repräsentativsten Künstler Roms aus der Zeit um 1580/90 und sonst für Besichtigungen kaum zugänglich.

    Nach einer kurzen Einführung zu Instrument und Raum ist die Wörle-Orgel in einem kleinen Konzert live zu hören, mit römischem Repertoire des 18. Jahrhunderts aus römischen Bibliotheken (Biblioteca dell’Accademia Nazionale dei Lincei e Corsiniana/I-Rli und Biblioteca Nazionale Centrale/I-Rn):
    u. a. Werke von Girolamo Chiti, ab 1726 Kapellmeister an der Basilika S. Giovanni in Laterano und Anonyma in Alternatim-Praxis.

Donnerstag, 7. Juli

  • 16.00–17.30
    Hildegard Herrmann‐Schneider (Institut für Tiroler Musikforschung, Innsbruck)
    “Tu mi sprezzi e mi deridi” or “Salve Pater Benedicte”? On sources containing music by Italian composers at the Cistercian Abbey in Stams/Tyrol

 

 

 

Kategorie: Veranstaltungen



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Kommentare

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

- Pflichtfeld




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


RSS-Feed abonnieren

COPYRIGHT

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.