Sammeldrucke ab 1601: Die erste Dekade ist jetzt online

Haben Sie sich schon oft geärgert, dass man für das 17. Jahrhundert kaum Einträge zu Sammeldrucken im RISM-Katalog finden kann? Wir sind dabei, das zu ändern!

Die seit April 2017 laufende Überarbeitung der Einträge aus der RISM Serie B/I ab 1500, die mittlerweile weit in die zweite Jahrhunderthälfte vorgedrungen ist, findet nun seit November 2018 endlich eine Fortsetzung für die Einträge ab 1601. Die ersten 217 von rund 1100 Einträgen, das heißt, die Jahrgänge 1601-1610, sind jetzt online abrufbar.

Wie auch bei den Einträgen des 16. Jahrhunderts, müssen viele der B/I-Titel mit den bereits im Katalog veröffentlichten A/I-Dubletten zusammengeführt werden; ein Eintrag hat nämlich ebenfalls eine A/I-Nummer, wenn bis auf wenige Ausnahmen alle enthaltenen Kompositionen vom selben Komponisten stammen. Dazu werden die Informationen des B/I-Titels in den der A/I-Dublette integriert - natürlich finden Sie einen derart überarbeiteten Eintrag schließlich unter beiden beteiligten Nummern, so zum Beispiel 1607|12 und P 5352; PP 5352.

Neben der Gewährleistung einer besseren Übersichtlichkeit durch das Zusammenführen von Einträgen steht vor allem deren Aktualisierung und Korrektur im Vordergrund. Wenn es sich um reine B/I-Titel handelt, sind diese immerhin auf dem Stand von 1960. Der Online-Katalog bietet darüber hinaus die Möglichkeit, mehr ins Detail zu gehen: Signaturen und Provenienzen einzelner Exemplare sowie eine diplomatische Transkription der Titelblätter werden – wenn möglich – hinzugefügt. Da die großen Bibliotheken (z.B. D-Mbs, F-Pn, I-Bc, B-Br) ihre Bestände zunehmend digitalisieren, ist letzteres immer häufiger der Fall. Bibliographische Verlagsstudien und sonstige Sekundärliteratur sind hingegen oft Mangelware; falls Sie sich also für Musikverleger des 16./17.Jahrhunderts interessieren und noch dringend ein Dissertationsthema suchen: Eine Verlagsbibliographie zu Giacomo Vincenti wäre absolut lohnend!

Als eine wahre Fundgrube hat sich auch das Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts (VD 17) herausgestellt, denn auf der Suche nach Signaturen und Digitalisaten ist die Entdeckung von bisher gar nicht in RISM verzeichneten Exemplaren keine Seltenheit. Ein gutes Beispiel dafür ist Ludwig Helmbolds Crepundia Sacra (Erfurt: Singe, 1608; B|I 1608|6 und A/I B 4976). Während B/I lediglich Exemplare in Halle/Saale (D-HAu), Wolfenbüttel (D-W) und London (GB-Lbl) verzeichnet, weist der A/I-Eintrag bereits ein ergänztes Exemplar der Privatsammlung Schneider (D-Fschneider) auf. Bei Konsultation von VD 17 (39:149280Z) zeigen sich schließlich drei zusätzliche Exemplare in München (D-Mbs), Göttingen (D-Gs) und Gotha (D-GOl). Allerdings verzeichnet VD 17 wiederum die Exemplare von D-Fschneider und GB-Lbl nicht. Wo können Sie also in Zukunft nachschauen, wenn sie alle (bekannten) Exemplare eines Sammeldrucks aufgelistet sehen wollen? Genau! Im RISM-Katalog.


Hinweise auf Fehler, weitere bisher nicht erfasste Exemplare oder unverzichtbare Literatur sind immer willkommen. Senden Sie einfach eine Mail an: contact@rism.info, johanna.thoene@rism.info oder martin.bierwisch@rism.info.


Abbildung: Ludwig Helmbold, Crepundia Sacra (Erfurt: Singe, 1608). RISM ID no. 990007573. Bayerische Staatsbibliothek (D-Mbs) Liturg. 1467 g. Available online.

 

 

Kategorie: Eigendarstellung



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Kommentare

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

- Pflichtfeld




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


RSS-Feed abonnieren

COPYRIGHT

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.