200. Todestag von Nicolas Roze

Der 30. September 2019 ist der 200. Todestag des französischen Musikpädagogen und Komponisten Nicolas Roze (17. Januar 1745, Bourg-Neuf - 30. September 1819, Saint-Mandé).

Schon früh war er für die Priesterlaufbahn bestimmt und fungierte 1752 als Chorknabe an der Kollegiatskirche von Beaune. Wenig später erhielt Roze Kompositionsunterricht bei Jean-Marie Rousseau in Dijon. Nach mehreren Anstellungen als Kapellmeister an verschiedenen Kirchen in Beaune, Angers und Paris wirkte er ab 1779 als privater Generalbass- und Harmonielehrer. Roze verfasste eine Schrift zur Harmonielehre Système d‘harmonie, die von Jean-Benjamin de Laborde im Essai sur la musique ancienne et moderne (Paris 1780) veröffentlicht wurde.

Zur Krönung von Napoleon I. am 2. Dezember 1804 in der Eglise Metropolitaine von Paris komponiserte Roze die Motette „Vivat in aeternum“ (RISM ID no. 990056301). Das Finale daraus - „Vivat rex“ - war ein im frühen 19. Jahrhundert beliebtes Werk bei offiziellen Feierlichkeiten.

 

1807 wurde Roze Leiter der Bibliothek am Pariser Konservatorium. Bis an sein Lebensende setzte er sich für die Einführung eines Katalogsystems sowie die Konservierung und den Ausbau des Bestands ein.  


Abbildung: "C'est dans nos boccages" aus Deux Ariettes (Paris, ca. 1780; RISM ID no. 990056304).

 

 

Kategorie: Veranstaltungen



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Kommentare

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

- Pflichtfeld




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


RSS-Feed abonnieren

COPYRIGHT

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.