Listomania

Spanisch von Carmen Álvarez weiter unten.

Im Rahmen unserer regelmäßigen Arbeit in der Zentralredaktion ergänzen wir die Datensätze in der RISM-Datenbank um Verweise auf alte und neue Sekundärliteratur. Wir tun dies aus vielen Gründen: Hinzufügen eines Werkverzeichnisses, Korrigieren einer fehlerhaften Zuordnung oder Ergänzung von Details, die wir noch nicht hatten.

Listen, Tabellen und Anhänge, die Wissenschaftler in ihre Publikationen aufnehmen, erfreuen uns: Inventare, Werklisten, Widmungstabellen, Quellenlisten, etc. sind alle in der Lage, den Kontext zu beleuchten, in dem eine bestimmte Gruppe von Quellen erstellt oder verwendet wurde.

Vor kurzem haben wir diese Artikel der RISM-Datenbank hinzugefügt. Wenn Sie nach dem Kurztitel des Artikels suchen, finden Sie alle Quellen, die sich in RISM befinden und vom Autor erwähnt oder diskutiert werden. Auf diese Weise können Sie ein virtuelles Inventar der Quellen über RISM durchführen.

H. Diack Johnstone, Westminster Abbey and the Academy of Ancient Music: A Library once Lost and now Partially Recovered, in: Music and Letters 95 (2014)
, No. 3, S. 329–373
Kurztitel in RISM: JohnstoneA 2014
Johnstones Artikel konzentriert sich auf Musikmanuskripte und gedruckte Musik, die mit der Academy of Ancient Music in Verbindung stehen. Die Gegenstände werden heute größtenteils in Westminster Abbey aufbewahrt, sind aber auch in anderen Einrichtungen in Großbritannien verstreut. Darüber hinaus erwähnt Johnstone in seinem Artikel, dass einige anonyme Stücke im Manuskript R.M.24.c.9 der British Library (RISM ID no. 800252651) von Victoria und Byrd stammen. Mithilfe unserer Incipit-Suche haben wir die Komponisten von 18 anonymen Stücken identifiziert.


Samantha Owens, Music via Correspondence: A List of the Music Collection of Dresden Kreuzorganist Emanuel Benisch, in: Understanding Bach 11 (2016), S. 39–56
Kurztitel in RISM: OwensB 2016
Dieser Artikel befasst sich mit einem Inventar geistlicher Musik des Dresdner Organisten Emanuel Benisch. Interessanterweise ist dieses Inventar von John Sigismond Cousser geschrieben. Die meisten Werke stammen von Giuseppe Peranda und Vincenzo Albrici. Owens nahm die Beschreibungen in Coussers Inventar und identifizierte die konkreten Werke - und das Manuskript - sofern möglich. Diejenigen, die sich in RISM befinden, enthalten jetzt einen Verweis auf diesen Artikel.


Abbildung: "O ardor o flamma" von Peranda, heute in Uppsala, das einst im Besitz von Emanuel Benisch war. Universitetsbibliotek (S-Uu) Vok. mus. i hs. 82:35:5. RISM ID no. 190025202. Available online.

Listomania

Como parte de nuestro trabajo diario en la oficina central, añadimos referencias a literatura secundaria —vieja y nueva— en las entradas de la base de datos de RISM. Hacemos esto por muchas razones: añadir un catálogo de obras, corregir errores de atribución o mejorar una entrada con detalles que aún no conocíamos.

Las listas, tablas y apéndices que los autores incluyen en sus publicaciones nos hacen felices: inventarios, listas de trabajos, tablas de dedicatorias, listados de fuentes, etc. todo ello arroja luz sobre cómo se formó o usó un grupo concreto de fuentes.

Cuando se realiza una búsqueda con el término del artículo, pueden encontrarse todas las fuentes registradas en RISM que son mencionadas por el autor. De esta forma, se puede obtener un inventario virtual de todas las fuentes a través de RISM. Recientemente, hemos añadido los siguientes artículos a RISM: 

H. Diack Johnstone, "Westminster Abbey and the Academy of Ancient Music: A Library once Lost and now Partially Recovered." Music and Letters 95, no. 3 (2014): 329–373
Término en RISM: JohnstoneA 2014
El artículo de Johnstone se centra en manuscritos y música impresa asociada a la Academy of Ancient Music. Las fuentes se conservan en su mayoría en Westminster Abbey, aunque también hay algunas diseminadas en otras instituciones de Gran Bretaña. Además, Johnstone menciona en su artículo que algunas de las piezas anónimas en el manuscrito R.M.24.c.9. —British Library—(RISM ID no. 800252651) son de Victoria y Byrd. Usando nuestra búsqueda de íncipit, hemos identificado los compositores de 18 piezas anónimas.


Samantha Owens, "Music via Correspondence: A List of the Music Collection of Dresden Kreuzorganist Emanuel Benisch," Understanding Bach 11 (2016): 39–56
Término en RISM: OwensB 2016
Este artículo trabaja de cerca un inventario de musica sacra que perteneció a Emanuel Benisch, un organista en Dresden. Este inventario estuvo en manos de Sigismond Cousser. La mayoría de trabajos son de Giuseppe Peranda y Vincenzo Albrici. Owens toma la descripción del inventario de Cousser e identificó los trabajos concretos —y manuscritos— cuando es posible. Aquellos que están en RISM ahora contienen una referencia a este artículo.

 

 

Kategorie: Eigendarstellung



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Kommentare

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

- Pflichtfeld




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


RSS-Feed abonnieren

COPYRIGHT

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.