Mozarts Star und andere Werke

Ist das ein Scherz?

Für den Star (Sturnus vulgaris) laufen die letzten Wochen als Vogel des Jahres in Deutschland. Die Umweltorganisation NABU hofft die Aufmerksamkeit auf den bekannten Singvogel und seine extrem vielseitigen Stimmbänder zu lenken, aber leider verliert die Art an Lebensraum und der Bestand nimmt ab.

The Vogel steht im Mittelpunkt des Buches Mozart's Starling der Naturforscherin Lyanda Lynn Haupt. Als Amerikanerin hat Haupt eine andere Perspektive als europäische Naturschutzgruppen, da der Star dort, wo sie lebt, als invasive Spezie und nicht die talentierte Nachahmung des Murmelns von Hunderttausend Individuen als Naturschauspiel gesehen wird. Umso ungewöhnlicher ist ihre Entscheidung, die Plage als Haustier zu halten. Aber Haupt zieht einen Babyvogel in der Hoffnung groß, das Verhalten des Vogels zu verstehen, weil eine berühmte Person vor etwa 230 Jahren das gleiche Haustier hatte: Wolfgang Amadeus Mozart.

Mozart-Kenner wissen wahrscheinlich, dass Mozart 1784 einen Star gekauft hatte, als er, so die Geschichte, in Wien spazieren ging und eine bekannte Melodie eines seiner Klavierkonzerte seine Aufmerksamkeit auf sich zog. Überraschenderweise kam die Melodie von einem Star, der von einem Vogelhändler verkauft wurde. In seinem Notizbuch schrieb Mozart die Melodie aus seinem Konzert und dann die Version, wie sie der Vogel sang (mit einigen Fehlern, aber wir vergeben unseren gefiederten Freund) auf. Mozart war anscheinend so begeistert, dass er den Vogel, der drei Jahre im Haushalt lebte, prompt mit nach Hause nahm.

Inwieweit die Geschichte wahr ist - und wie der Vogel die Melodie hätte lernen können - ist einer der Aspekte, die Haupt untersucht. Sie wirft aber auch einen Blick auf die Musik, die Mozart geschrieben hat als der Star bei ihm wohnte, beginnend mit dem Stück, mit dem alles begann: das Klavierkonzert Nr. 17 in G-Dur (KV 453), das für Mozarts Schülerin Barbara Ployer geschrieben wurde. Mozarts eigenes Werkverzeichnis, das heute in der British Library aufbewahrt wird, beginnt im Jahr 1784. Die Entstehung von mindestens acht Klavierkonzerten, drei Symphonien and Le nozze di Figaro kann mit Mozarts gefiedertem Hausgast in Verbindung gebracht werden.

Haupt schwenkt dann zu einen kleinen musikalischen Rätsel. Mozarts Ein musikalischer Spaß (KV 522) wurde im Juni 1787 fertiggestellt, kurz nach dem Tod mit aufwendiger Beerdigung und der Elegie des geliebten Stars (der zufällig in demselben Jahr wie Leopold Mozart starb). Im l

Laufe der Jahrhunderte haben Kommentatoren von der Deutsche Grammophon bis YouTube versucht etwas von dem "Spaß" oder "Witz" im Titel zu hören, in dem sie meinen Mozarts Melodien gehen gehen den Instinkt eines begabten Komponisten: ungeschickt und unbeholfen - einer Parodie gleichend. Aber Haupt lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Arbeit der Tierverhaltensforscher Meredith J. West und Andrew P. King, die tatsächlich der Meinung sind, dass gerade die melodisch unattraktiven Aspekte den Fingerabdruck des Stars tragen. Sogar das Ende, das ohne Vorankündigung zu stoppen scheint (siehe Abbildung), kann als charakteristisch dafür gelten wie der Star plötzlich eine Melodie abbricht.

Hören Sie selbst und hören Sie auch Mozarts andere Werke aus dieser Zeit. Können Sie das Zwitschern eines Stars hören?

 

 

Abbildung: Letzte Seite von Ein musikalischer Spaß in einer Abschrift, die in der Tschechischen Nationalbibliothek aufbewahrt wird. RISM ID no. 1001011179. Online einsehbar (CC-BY).

 

Kategorie: Pressespiegel



Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel

Kommentare

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

- Pflichtfeld




CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.


RSS-Feed abonnieren

COPYRIGHT

Sofern kein Autor namentlich genannt ist (bitte achten Sie darauf, ob ein Ansprechpartner genannt ist), wird die Wiederverwendung einer RISM Nachricht unter dem Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License erlaubt. In allen anderen Fällen, wenden Sie sich bitte an den Autor.